Startseite

St.Gallen-Appenzell zieht Kopf aus der Schlinge

17.02.2020

Spannende Ausgangslage vor den letzten beiden Runden

Die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell blickt wieder auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Mit einem Unentschieden gegen Tafers-Fribourg und einem 5:3-Erfolg gegen Argovia haben die Ostschweizer ihren Vorsprung zum Abstiegsplatz ausgebaut und behalten sogar eine valable Chance auf eine Saisonverlängerung in den Playoffs.

Zwei Runden vor Ende der regulären Spielzeit trennen die Badmintonvereinigung nun sieben Punkte vom Tabellenletzten aus Yverdon. Vor dem Wochenende waren es noch deren drei. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben die Ostschweizer somit den drohenden Abstieg abgewendet und das primäre Ziel der Rückrunde erreicht. Aufgrund des knappen Rückstands von lediglich zwei Zählern auf die Ränge drei und vier, welche die Teilnahme in den Playoffs der besten vier Teams bedeuten, orientieren sich die Optimisten in den eigenen Reihen nun sogar nach vorne.

Unentschieden gegen den Leader
Bereits das Unentschieden gegen den deutlichen Tabellenführer Tafers-Fribourg am Samstag war eine Demonstration von Stärke und Entschlossenheit. Nachdem die Nummer eins im Team der Badmintonvereinigung, Mochamad Diaz, gegen den britischen Legionär Alex Lane unterlag, holte letztlich das Damendoppel mit Jenjira Stadelmann und Linda Pertiwi mit einem beeindruckenden Fünfsatzerfolg die Kohlen aus dem Feuer.

Sensation gegen Argovia verpasst
Das Team von Coach Thomas Heiniger bewies auch am Sonntag im Heimspiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn, dass sie durchaus über die Fähigkeiten und den Kader für die Playoffs verfügen. Kühne Beobachter mögen sogar zum Schluss kommen, dass ein deutlicherer Sieg durchaus in Reichweite war. Trotzdem dürfen die Ostschweizer zufrieden sein mit ihren Leistungen. In den verbleibenden zwei Runden spielt St. Gallen-Appenzell gegen das Schlusslicht aus Yverdon und den direkten Mitbewerber um die Playoffs, das drittplatzierte Zürich. Die Chancen auf die Playoffs bleiben intakt.

NLB rückt auf den dritten Rang vor
Die auf die Rückrunde ebenfalls verstärkte NLB-Equipe rückt nach einer knappen Niederlage gegen Luzern und einem 7:1-Heimsieg gegen Argovia weiter vor und liegt zwei Runden vor Schluss mit lediglich einem Zähler Rückstand auf den Tabellenzweiten auf dritter Position. Für das Team um Captain Jan Scheffler, welches sich zur Saisonhälfte mit einem drohenden Abstieg konfrontiert sah, ist das eine überaus erfreuliche Ausgangslage für die letzten beiden Spiele.

Text: Nicolai Kozakiewicz
Fotos: Kurt Frischknecht