Startseite

St.Gallen-Appenzell kommt nicht in Fahrt

22.10.2018

Leader Argovia fertigt die Ostschweizer mit 7:1 ab

Die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell verliert auch die vierte Partie der Saison. Der Gegner aus dem Aargau ist für das Team um Spielertrainer Philipp Samsoe zwei Nummern zu gross. Für Argovia ist es der vierte Sieg im vierten Spiel und somit die unbestrittene Tabellenführung.

Die Erwartungen der Verantwortlichen von St. Gallen-Appenzell an die Begegnung gegen den bestechend aufspielenden Titelfavoriten aus Gebenstorf waren bereits vor der Partie bescheiden. Ein Punkt war im Bereich des Möglichen, oder zumindest Wünschenswerten. Für die Erreichung dieses bescheidenen Zieles fehlte den Ostschweizern letztlich wenig. Mit nur vier Punkten Differenz unterlagen sowohl Mochamad Rehan Diaz im ersten Herreneinzel und Samsoe und Thomas Heiniger im zweiten Herrendoppel.

Diaz’ Premiere
Der erst 19-jährige Hoffnungsspieler Diaz lief zum ersten Mal für die Badmintonvereinigung auf. Die ehemalige Nummer eins der indonesischen Junioren zeigte gegen den zweifachen Olympioniken Pedro Martins eindrücklich, welche spielerische Klasse in ihm steckt, insbesondere im Einzel. Dies nährt die Hoffnung der Protagonisten, dass sich der Wind endlich dreht und die Badmintonvereinigung ihren fürchterlichen Saisonstart abstreifen kann.

Stadelmann zurück, teilweise auch erfolgreich
Zumindest teilweise erfreulich gestaltete sich die ersehnte Rückkehr von Jenny Stadelmann. Nach längerer Verletzungspause stand sie erstmals wieder auf dem Feld – und sie gewann das Damendoppel. An der Seite von Aline Müller spielten sie locker und fokussiert auf steuerten mit einem Dreisatzsieg den einzigen Erfolg des Tages bei.

NLB-Team gewinnt
Die Spielpremiere im Dress der Ostschweizer fand für Diaz bereits wenige Stunden zuvor statt, als er in den Farben der zweiten Mannschaft auflief. Das dadurch gestärkte NLB-Equipe konnte in eine geschlossenen Teamleistung gegen Argovia 2 mit 5:3 gewinnen und sicherte sich somit wertvolle Punkte in einer ausgeglichenen Tabelle.

Text: Nicolai Kozakiewicz
Foto: Kurt Frischknecht